Tiere des Sommers (groupshow)

Aneta Kajzer, Anna Haifisch, Harry Hachmeister, Heike Geißler, Sophia Süßmilch
mit einem Coverbild von Michael Ludwig.
31. Juli – 28. August 2021
Eröffnung 31. Juli, 17 – 21 Uhr

Harry Hachmeister, *1979 in Leipzig, lebt und arbeitet in Berlin, Leipzig und Ottersberg. studierte bei Prof. Timm Rautert an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. Jüngste Auszeichnungen sind Stipendium „Gastatelier Gleis 70“  in Zürich (2019), das BS-Projects-Stipendium der HBK Braunschweig (2018), das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn (2015) und das Stipendium der Pollock-Krasner-Foundation New York (2014). Hachmeisters Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, u. a. in der Sammlung Hildebrand, der Sammlung Haus N, der Sammlung der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, des Museum Folkwang in Essen und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Sophia Süßmilch, *1983 in Dachau, lebt und arbeitet in München und Wien, studierte bei Stephan Huber an der Akademie der bildenden Künste München. Sie erhielt den Münchner Sponsorenpreis (2020), den Bayrischen Sponsorenpreis (2018), das Forschungsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung für die USA (2011) und das Stipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung (2008). Süßmilch hatte Ausstellungen in der Galerie MARTINETZ, Köln (2020), der Neuen Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum (2020), Galerie Krobath, Wien (2019) und dem Belvedere 21, Wien (2018). Jüngst erschien ein Fernsehbeitrag in der Sendung Capriccio des Bayrischen Rundfunks über die Künstlerin.

Anna Haifisch, *1986 in Leipzig, lebt und arbeitet in Leipzig, studierte Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. 2013 gründete sie mit sechs Freunden das Festival „The Millionaires Club“, das jährlich parallel zur Leipziger Buchmesse stattfindet. Ihr erster Comic „Von Spatz“ (Rotopolpress) erschien 2015, 2016 folgte das Reprodukt „The Artist“ (zuvor in wöchentlichen Episoden auf vice.com veröffentlicht). Haifisch erhielt den 14. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung mit einer begleitenden Ausstellung im Museum der bildenden Künste im Januar 2022.

Aneta Kajzer, *1989 in Katowice, Polen. Lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte bei Anne Berning, John Skoog und Shannon Bool an der Kunsthochschule Mainz. Sie erhielt das Marianne-Defet-Malerei-Stipendium des Instituts für moderne Kunst Nürnberg (2021), den Preis der Stiftung Kunstfonds, Bonn (2019), MMCA Residency Goyang (KR), Fellowship from the Ministry for Science and Culture, Rhineland-Palatinate (2019) und das Goldrausch Künstlerinnenprojekt, Berlin (2018). Sie war vertreten in Ausstellungen in der Galerie Kant, Copenhagen; Conrads, Düsseldorf, der „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“ in den Deichtorhallen Hamburg, Kunstmuseum Bonn, Kunstsammlungen Chemnitz, Museum Wiesbaden.

Heike Geißler, *1977 in Riesa, lebt und arbeitet in Leipzig. 2002 erschien ihr Debütroman „Rosa“, ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Förderpreis, 2007 „Nichts, was tragisch wäre“ sowie 2014 der Roman „Saisonarbeit“ bei Specort Books. Sie arbeitet spartenübergreifend und in Kollaborationen, wie mit der Grafikerin Anna Lena von Helldorff mit der sie die Heftserie „Lücken kann man lesen“ herausgibt. Mit der Schauspielerin Charlotte Puder bildet sie das Kollektiv George Bele. 2021 und 2008 war sie für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert. Im Frühjahr 2022 erscheint ihr neues Buch bei Suhrkamp.

Michael Ludwig, *unbekannt. Cartoonist, Influist, Internetphänomen

Showroom