> Maya Schweizer

1976 geboren in Maisons-Alfort, Frankreich
Lebt und arbeitet in Leipzig und Berlin

1995 – 1998 Studium der Kunst und Kunstgeschichte, Diplom an der Université d´Aix-en-Provence, Frankreich
2002 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig
2003 – 2005 Studium und Diplom an der Universität der Künst (UdK), Berlin bei Lothar Baumgarten
2005 – 2007 Meisterschüler and er Universität der Künst (UdK), Berlin

Preise und Stipendien

2016 – Künstlerresidenz, Museum Polin, Warsaw, Polen
2015 –  Künstlerresidenz Askeaton Contemporary Arts, Irland

2015 – Projektföderung „Lieux de Mémoire and Desire“ von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (KdFS)
2014 – Künstlerresidenz am La Non-Maison, Aix-en-Provence, Frankreich
2013 – Ausstellungsförderung des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), TCG Nordica, Kunming, China
2010 – Künstlerresidenz amCentre d´Art 3bisF in Aix-en-Provence, Frankreich
2009 – Toni und Abrecht Kumm Preis zur Förderung der bildenden Künste

2009 – Künstlerinnenprogramm für Film und Video, Senat Berlin

2009 – Künstlerresidenz an der Villa Aurora, Los Angeles, USA
2008 – 2010 Arbeitsstipendium der Karl Hofer Gesellschaft, Berlin
2008 – Gründung des Vereins afava (artists film and video association) mit Yael Bartana, Guy Ben-Ner, Koken Ergun, Laura Horelli, Norman Richter, Hito Steyerl, Clemens von Wedemeyer. http://www.afava.org
2006 – Deutschwettbewerb, Oberhausen Filmfestival 2006 – Grant from the DAP, (Department of the visual arts), Paris, France
2005/ 2006 Residency and film project with Clemens von Wedemeyer at the Contemporary Art Center of in Bretigny, France. Realisation and production of the film „Rien du tout“ (nothing at all) with Clemens von Wedemeyer

Solo (S) and group exhibitions (selection), catalogues (C)

2017

– Occupation. Videoarbeiten aus dem Kunstfonds/Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Motorenhalle, Dresden
– A Tall Tale. 67. Berlinale, Forum Expanded, Berlin

2016

– La répétition mise à l’épreuve / Putting Rehearsals to the Test. SBC Gallery of Contemporary Art, VOX, centre de l’image contemporaine, Montreal, Kanada
– A Sense of History. n.b.k. at Nordstern Videokunstzentrum, Gelsenkirchen
– Das Haus spielt mit. Kunsthaus Dresden
– Das läuft immer noch. Irish Museum of Modern Art, Dublin, Irland
– Grandmother Film Festival, Tante Nino, Rotterdam, Niederlande
– Presence/ Absence/ Traces. Museum POLIN, Warsaw, Polen
– Memories in Stone: a Screening. Villa Romana, Florence, Italien

2015

– Le soldat mourrant des Milles/ Der sterbende Soldat von Les Milles. ASPN, Leipzig
– xyz. at Ingeborg Wiensowskis’, Berlin
– Der sterbende Soldat von Les Milles. (S) 45 cbm, Baden-Baden
– Im inneren der Stadt – öffentlicher Raum und Frei-Raum. GaK, Bremen
– Vot ken you mach ? Muzeum Wspólczesne Wroclaw, Polen
– A memorial, a synagogue, a bridge and a church. (S) Galerie Katharina Bittel, Hamburg
– Object is meditation and poetry. Grassi Museum, Leipzig
– All Tomorrow´s Past. Kunsthaus Hamburg

2014

– Die Miniaturen aus Ravensbrück und der sterbende Soldat von Les Milles. After the butcher, Berlin
– CLOSER TO GAZA. Kühlhaus Berlin
– Collection Alphabet. Galerie fuer zeitgenössische Kunst (GfzK), Leipzig
– I, an archeologist. (S) ASPN, Leipzig

2013

– Vot ken you mach ? Kunsthaus Dresden
– The wizard chooses nine of them. (S) with Halina Kliem, TCG Nordica, Kunming, China
– Edith Seeshow’s Notes. (S) Kunstverein Langenhagen

2012

– Positioning Osmotic Impulses. Gefängnis Neukölln, Berlin
– Das Leben ist anderswo/ Life is elsewhere. Galerie im Körnerpark, Berlin
– Ambigous being. Ausstellungszyklus in Berlin, Tel Aviv und Taipei

– Viaggio in Italia/ Italienische Reise 2010 – 2012 Werkschauhalle, Leipzig
– It´s not about nothing. (S) Galerie Katharina Bittel, Hamburg
– Die Stadt, die es nicht gibt. Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
– RIPE, Tape Modern No.26, Berlin

011

– Ai Wei Wei is in China. Fichtebunker, Berlin
– Second Worlds – real and unreal parallel systems. Maya Schweizer/ Clemens von Wedemeyer, Graz
– Die Erika Mustermann Collection. Im Pavillon vor der Volksbühne, Berlin
– Gestrickt, geklebt, geknotet…. Art Brut und Textil, Kunsthaus Kannen, Münster
– Der Turm am See. (E) with Asli Sungu, Galerie Lena Brüning, Berlin
– Von Kirchner bis heute – Künstler reagieren auf die Sammlung. Jubiläumsausstellung zum 10 jährigen Bestehen des Museums Sammlung Prinzhorn, Heidelberg
– What would you prefer not to see. (E) Galerie Katharina Bittel, Hamburg
– Metropolis. Bericht über China. (E) gemeinsam mit Clemens von Wedemeyer, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main

– 2011. Nel Palazzo di Cristallo Caási, Venedig, Italien
– Here and There. Wallace Gallery, New York, USA

2010

– Si je me rendormais encore un peu pour oublier toutes ces bêtises. (S) 3 bis F Centre d´Art, Aix-en-Provence, Frankreich
– Here and There. Oonagh Young Gallery, Dublin, Irland
– Journeys with no return. Kunstverein Tiergarten, Berlin
– Auto-Kino! Temporäre Kunsthalle, Berlin
– La même histoire ailleurs. (S)(C) Westfälischer Kunstverein Münster

2009

– Urban Stories. The X Baltic Triennial of International Art, CAC, Vilnius, Litauen
– Les Rencontres Internationales. Haus der Kulturen der Welt, Berlin
– Art in times of uncertainity. Biennale 2, Thessaloniki, Griechenland
– Form versus Inhalt. Haus am Kleistpark, Berlin
– Multiple City. Filmmuseum München

2008

– Étranger – Fremder in Frankreich und Deutschland – vom 19. Jh. bis heute. La Cité nationale de l´immigration, Paris, Frankreich
– Netwerk. Centrum voor hedendaage Kunst, Aalst, Belgien
– Worlds on video. Palazzo Strozzi, Florenz, Italien
– Timelines. 26c, Spazio per l´arte contemporaneo, Rom, Italien
– Easter standard: Western artists in China. Mass Moca, Massachusetts, USA

2007

– Wheel, a young french art scene. Printemps de septembre Toulouse, Frankreich
Timeout!, Art and Sustainability, Liechtenstein Kunstmuseum, Kurator: Firedmann Malsch Clemens von Wedemeyer & Maya Schweizer Films. in Common, Argos center for art and media, Brüssel, Belgien
– Um-Kehrungen I – Speaker´s Corner. Kunstverein Braunschweig

– Retour d´Italie. Documents en déplacement“, Galerie Jocelyn Wolff, Paris, Frankreich
– Magellaneous Cloud. Centre Georges Pompidou, Paris, Frankreich
– Storylines. Kuratorin: Ulrike Kremeier, Kunstraum München

2006

– Berlin Biennale 4. Of Mice and Men. KW Berlin
– Storylines. Kunstverein Göttingen

Publikationen

Lieux de Mémoire and Desire.
With texts by Maya Schweizer,
Volker Pantenburg and Cecilia Canziani.
Archive Books
2015

TV Museum: Contemporary Art and the Age of Television, Maeve Connolly.
Edited by Intellect Books and University of Chicago Press, 2014. Bristol and Chicago, UK, USA.

Review:
Maya Schweizer, Kunstverein Langenhagen by Cynthia Krell
Frieze Magazine.de, Issue 9, April – May 2013

Ungesehen und Unerhört / Künstler reagieren auf die Sammlung Prinzhorn/ Band 1“
Editors: Ingrid from Beyme and Thomas Roeske and Das Wunderhorn, Heidelberg.

Die Stadt, die es nicht gibt – Bilder globaler Räume. Ludwig Forum Aachen
2012

An Office Chair down on the street, a female passerby yells at her dog, or: researching the construction between images.
Statement by Maya Schweizer – Texte zur Kunst Issue 82, June 2011 – Artistic Research

Maya Schweizer: Die selbe Geschichte an einem anderen Ort. Publikation zu der Ausstellung „La même histoire ailleurs“ Westfälischer Kunstverein, Münster
Spector Books 2010