> FAMED

FAMED wurde 2003 gegründet

Preise und Stipendien

2013 – CCA Andratx, Artist in residence, Andratx, Mallorca, Spain
2013 – Working grant by Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
2011 – Artist in residence, Lokremise / Kunstmuseum St.Gallen
2011 – Working grant at the Schleswig-Holstein-Haus, Rostock
2010 – Art award by Sachsen Bank
2010 – Artist in residence, Cité Internationale des Arts, Paris
2007 – Art award by Columbus Art Foundation
2006 – Marion Ermer Preis
2006 – »Signifikante Signaturen«, project grant by Ostdeutsche Sparkassenstiftung
2006 – Landesgraduiertenstipendium des Freistaates Sachsen

Einzel- (E) und Gruppenausstellungen, Kataloge (K)

2017

– The Readymade Century. Haus der Kulturen der Welt, Berlin
– More than a feeling. (E) Museum der bildenden Künste, Leipzig
– Revolte. (E) ASPN, Leipzig
– Occupation. Videoarbeiten aus dem Kunstfonds/Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Motorenhalle, Dresden
– Freiheit, die ich meine . . . Mewo Kunsthalle Memmingen
– OUR TEENAGE DREAMS SO HARD TO BEAT. Kunstraum Ortloff, Leipzig
– Landschaft und Vergessen III. Curated by Carsten Fock, CCA Andratx, Mallorca, Spanien

2016

– Thanks for Giving. Kunstverein Braunschweig
– The Dark Side of the Moon. Das Abgründige in der Kunst von Albrecht Dürer bis Martin Disler. Kunstmuseum St.Gallen, Schweiz
– Mir ist das Leben lieber. Sammlung Reydan Weiss, Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
– Capitalist Melancholia. Halle 14, Zentrum für zeitgenössische Kunst, Leipzig
– Storyteller. Kunstmuseum Hanoi & Goethe-Institut, Vietnam
– Avantgarde & Desaster. (E) Kunstverein Braunschweig
– I’m Just Here To Say ‚Hello‘. (E) CCA Andratx, Mallorca, Spanien
– Wendezeiten. Curated by Patricia Asbaek& Sara Theresa Birn Lysgaard Kunsthalle, Andratx, Mallorca, Spanien

2015

– Live in the layers…not on the litter. Other Projects, Berlin
– Leipzig Unfolding. Curated by Lavinia Freitas, The Lloyds Club, London, Großbritannien
– Curated by_vienna 2015: Tomorrow Today. Curated by Dr. Marcus Andrew Hurttig, Galerie Gabriele Senn, Wien, Österreich
– Es werde Licht… Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz
– 12″. ASPN, Leipzig
– Building Something Out Of Something – Arbeitswohnung Stiftung Federkiel. Thüringer Str. 6, Leipzig
– Werkschau. Werkschauhalle, Leipzig
– Blind Date. Alabama, Sir, Leipzig
– Absprung. Artspace Marie Wolfgang, Brigittastr. 25, Essen
– Privileg der Umstände. (E) BSMNT, Leipzig
– Suspended by ourselves. Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz eV., L 40, Berlin, Deutschland

2014

– Fresh. Centre of Contemporary Art (CCA) Andratx, Mallorca, Spanien
– Suspended by ourselves. ASPN, Leipzig
– Solo. (E) Alabama, Sir, Leipzig
– Back to the Future. Longbridge Light Festival Birmingham, Großbritannien
– Deconstructing borders for a migrant Europe. Institut Français Berlin
– Herz, Reiz & Gefühl. Museum der bildenden Künste Leipzig, Deutschland
– Detours: After Detournement. Curated by Ross Downes, Enclave Projects, London, Großbritannien
– Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet. Brigitte March International Contemporary Art, Stuttgart, Deutschland
– Post / Postminimal. Die Sammlung Rolf Ricke im Dialog mit zeitgenössischen Kunstschaffenden. Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz

2013

– Ortsbestimmung. Zeitgenössische Kunst aus Sachsen. Museum Görlitz / Kaisertrutz, Germany
– Hallo Westen! (E) Kunsthalle Bremerhaven, Deutschland
– 9. Stipendiatenausstellung. Kunstverein Rostock, Deutschland
– I Feel Mysterious Today. (E) c / e / p, Bucharest, Rumänien
– 13 Issues. Volte Studio, Halle 14/C Spinnerei Leipzig, Deutschland
– Reading the Cities. The Brno House of Arts, Brno, Tschechien
– Wallwork #9. L 40, Linienstraße 40, 10119 Berlin, Deutschland
– Differenz und Wiederholung. Framed by Famed: Karla Aslan, Julia Bavyka, Tim van de Bovenkamp, Holger Jenss, Jonathan Pirnay, Eric Pries, Maja Wirkus, INTERIM am Kulturbahnhof, Kassel, Deutschland

2012

– Offen auf AEG. Auf AEG, Nürnberg, Deutschland
– Was tun? (E) ASPN, Leipzig, Deutschland
– Words to be seen & the sound of speech. Reverse, Williamsburg Brooklyn, New York, USA
– Colloquial. Schau Fenster, Berlin, Deutschland
– Überall und nirgends – Werke aus der Sammlung Reydan Weiss, Kunsthaus Villa Jauss, Oberstdorf, Deutschland
– Das Programm 2007 – 2012. Steinle Contemporary, Munich, Deutschland
– CINEMA. (E) Auf AEG, Nürnberg, Deutschland
– Mal Schauen! Motorenhalle, Projektraum für zeitgenössische Kunst Dresden, Deutschland

 

2011

– This is happening II. Georg Kargl Fine Arts, Wien, Österreich
– Gelegenheit zum Irrtum. (E) Steinle Contemporary, München, Deutschland
– Dis/Play/Ground. Platform3, München, Deutschland
– 37 Manifestos. Forum Factory Berlin, Deutschland
– Vor den Dingen, nach dem Affekt. (E, K) Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz
– Music. Kunstraum D21, Leipzig, Deutschland
– Der Unterschied liegt in der Differenz. Galerie Alexandra Saheb, Berlin, Deutschland
– Das Meer – Traum und Wirklichkeit. ERES-Stiftung München, Deutschland

2010

– Exil des Möglichen. (E, K) Museum der Bildenden Künste, Leipzig, Deutschland
– Allegorie und Versprechen. (E) Columbus Art Foundation, Leipzig, Deutschland
– Untitled (ohne Titel). Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, Deutschland
– Das ist Programm. Steinle Contemporary, München, Deutschland
– Nachtblende. (E) Galerie Brigitte March, Stuttgart, Deutschland

2009

– Anabasis. On Rituals Of Homecoming. Ludwik Grohman Villa, Lodz, Polen
– Out Of Place. (E) ASPN, Leipzig, Deutschland
– Der Schnitt durch die Oberfläche legt neue Oberflächen frei. Temporary Gallery, Köln, Deutschland
– Weak Signals, Wild Cards. De Appel, Amsterdam, Niederlande
– Antirepresentationalism. Trouble With Realism, Galerie KOW, Berlin, Deutschland

2008

– »Principle Hope«, Manifesta 7, Rovereto, Italien
– Investigations On Anything, Something And Nothing. Galerie Winiarzyk, Wien, Österreich
– Wolllust – The Presence Of Absence. Columbus Art Foundation, Leipzig, Deutschland
– Thinking Space. (E) emyt, Berlin, Deutschland
– Famed, Kossack, Schörnig. Galerie Brigitte March, Stuttgart, Deutschland
– Leur art et leur temps. (E) o.T.-Raum für aktuelle Kunst, Lucerne / Luzern, Schweiz
– Play it. Kunst und Spiel, Killesberg, Stuttgart, Deutschland
– Food. Artforum Berlin, Deutschland
– Is This Happening? (E) Steinle Contemporary, München, Deutschland

2007

– Reading Back And Forth. Steirischer Herbst, Stadtmuseum Graz, Österreich
– Im Wort. Kunsthalle Göppingen, Deutschland
– Fade To Grey. Bell Street Project Space, Wien, Österreich
– +10. Columbus Art Foundation / Kunsthalle Ravensburg, Deutschland
– Hela Havet Stormar (The Wole Sea Is Storming). Galerie Pierogi, Leipzig, Deutschland
– Not Right But Wrong. Kunstraum Jet, Berlin, Germany

– Kopf oder Zahl II. Galerie der HGB Leipzig, Deutschland
– Kopf oder Zahl. Kunstraum Niederösterreich, Wien, Österreich

2006

– Marion Ermer Preis. (E, K) Neues Museum Weimar, Deutschland
– Whity. (S) Galerie Pierogi, Leipzig, Deutschland
– »Dagegen Dabei«. Laden für Nichts zu Gast im Museum der Bildenden Künste, Leipzig, Deutschland
– »Dagegen Dabei«. (E) Laden für Nichts, Leipzig, Deutschland

2005

– »New Talents«. Art Cologne, Deutschland
– We Reserve The Right To Refuse Service, Laden für Nichts, Leipzig, Deutschland
– Staging Bad Attitude. (E) VTO Gallery, London, Großbritannien
– Freedom Sucks. Galerie Brigitte March, Stuttgart, Deutschland
– Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Bonn, Deutschland

2004

– [Your Name]. Pilot:1, International Art Forum, London, Großbritannien
– [Your Name]. (E) Union Gallery, London, Großbritannien
– Good News For People Who Love Bad News. (E) Laden für Nichts, Leipzig, Deutschland
– Optimize! MonteVideo, Netherlands Media Art Institute, Amsterdam, Niederlande
– Making An Artist (Rien ne va plus). Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Deutschland
– Schuster bleib bei deinen Leistungen. Laden fuer Nichts, Leipzig, Deutschland

2003

– Untitled. (E) Laden für Nichts, Leipzig, Deutschland

Publikationen

Vor den Dingen

Konrad Bitterli und Jörg van den Berg (Hg.),
Kunstmuseum St. Gallen / Columbus Holding AG & Revolver Publishing
2011

Exil des Möglichen

Hans-Werner Schmidt (Hg.),
Museum der bildenden Künste Leipzig
2010

Katalog anlässlich des Marion Ermer Preises

Marion Ermer Stiftung (Hg.), Weimar
2006

„FAMED“ Künstlerbuch / Katalog [2003 – 2005]

Hand-Offset, 24 x 30 cm, 36 Seiten, Auflage: 50
2005

Public Collections

– Kunstmuseum St. Gallen
– Stiftung Federkiel
– Museum der bildenden Künste Leipzig
– Staatliche Kunstsammlungen Dresden
– Columbus Art Foundation, Ravensburg